Fragen und Antworten – Corona Pandemie

Fragen und Antworten

Nachfolgend finden Sie Fragen und Antworten im Zusammenhang mit der Corona Pandemie

Fragen und Antworten

Nachfolgend finden Sie Fragen und Antworten im Zusammenhang mit der Corona Pandemie

  • Wann ist spätestens Abgabetermin für die Anzeige zur Zahlung der Ausgleichsabgabe?

    Die Anzeigen zur Erhebung der Ausgleichsabgabe für das Erhebungsjahr 2019 können bei der Agentur für Arbeit bis zum 30.06.2020 ohne nachteilige Folgen erstattet werden.

    Die Anzeigen zur Erhebung der Ausgleichsabgabe für das Erhebungsjahr 2019 können bei der Agentur für Arbeit bis zum 30.06.2020 ohne nachteilige Folgen erstattet werden.

  • Hat die coronabedingte Kurzarbeit Auswirkungen auf die Berechnung der Ausgleichsabgabe?

    Bei der Berechnung der Ausgleichsabgabe wird die Anordnung von Kurzarbeit nicht berücksichtigt. So kommt es für die Zahlungsverpflichtung der Ausgleichsabgabe nach dem SGB IX nicht darauf an, dass der Arbeitsplatz durchgehend besetzt ist.

    Bei der Berechnung der Ausgleichsabgabe wird die Anordnung von Kurzarbeit nicht berücksichtigt. So kommt es für die Zahlungsverpflichtung der Ausgleichsabgabe nach dem SGB IX nicht darauf an, dass der Arbeitsplatz durchgehend besetzt ist.

  • Bis wann muss die Zahlung der Ausgleichsabgabe eingegangen sein?

    Hinsichtlich der Zahlung der Ausgleichsabgabe wird ein Aufschub bis zum 30.06.2020 gewährt, ohne dass bei Zahlungseingang bis 30.06.2020 Säumniszuschläge erhoben werden.

    Hinsichtlich der Zahlung der Ausgleichsabgabe wird ein Aufschub bis zum 30.06.2020 gewährt, ohne dass bei Zahlungseingang bis 30.06.2020 Säumniszuschläge erhoben werden.

  • Was passiert, wenn die Ausgleichsabgabe nicht bis 30.06.2020 gezahlt werden kann?

    Grundsätzlich ist die Stundung oder Ratenzahlung der geschuldeten Ausgleichsabgabe möglich. Bitte wenden Sie sich in diesem Fall vor dem 30.06.2020 an die Mitarbeiter des Integrationsamtes.

    Grundsätzlich ist die Stundung oder Ratenzahlung der geschuldeten Ausgleichsabgabe möglich. Bitte wenden Sie sich in diesem Fall vor dem 30.06.2020 an die Mitarbeiter des Integrationsamtes.

  • Welche Auswirkungen hat die pandemiebedingte Kurzarbeit auf die Förderleistungen des Integrationsamtes?

    Grundsätzlich erfolgt keine Kürzung des Beschäftigungssicherungszuschusses bzw. des Zuschusses für personelle Unterstützung. Ausgenommen ist jedoch „Kurzarbeit Null“, in diesem Fall erfolgt keine Auszahlung der o.g. Zuschüsse. Darüber hinaus kommt eine Kürzung der Förderleistung nur in Betracht, wenn Zuschuss und Kurzarbeitergeld das bisherige Arbeitgeber-Brutto überschreiten.

    Grundsätzlich erfolgt keine Kürzung des Beschäftigungssicherungszuschusses bzw. des Zuschusses für personelle Unterstützung. Ausgenommen ist jedoch „Kurzarbeit Null“, in diesem Fall erfolgt keine Auszahlung der o.g. Zuschüsse. Darüber hinaus kommt eine Kürzung der Förderleistung nur in Betracht, wenn Zuschuss und Kurzarbeitergeld das bisherige Arbeitgeber-Brutto überschreiten.

  • Wie wird damit umgegangen, wenn pandemiebedingt keine Leistungen der Arbeitsassistenz erbracht werden können (Arbeitgebermodell)?

    Die Kosten einer notwendigen Arbeitsassistenz werden zur Erfüllung der arbeitsvertraglichen Verpflichtungen gegenüber dem Assistenzgeber weitergewährt. Die Weitergewährung erfolgt längstens bis zum Ablauf des Bewilligungszeitraumes.

    Die Kosten einer notwendigen Arbeitsassistenz werden zur Erfüllung der arbeitsvertraglichen Verpflichtungen gegenüber dem Assistenzgeber weitergewährt. Die Weitergewährung erfolgt längstens bis zum Ablauf des Bewilligungszeitraumes.

  • Was ist bei einer beabsichtigten Kündigung eines schwerbehinderten oder gleichgestellten Arbeitnehmers zu beachten?

    Bitte beachten Sie die Regelungen zur Prävention gem. § 167 Abs. 1 SGB IX und den Sonderkündigungsschutz schwerbehinderter oder gleichgestellter Arbeitnehmer. Wenden Sie sich in diesen Fällen an die Mitarbeiter des Integrationsamtes.

    Bitte beachten Sie die Regelungen zur Prävention gem. § 167 Abs. 1 SGB IX und den Sonderkündigungsschutz schwerbehinderter oder gleichgestellter Arbeitnehmer. Wenden Sie sich in diesen Fällen an die Mitarbeiter des Integrationsamtes.

  • Ist der Integrationsfachdienst weiterhin für Arbeitnehmer und Arbeitgeber erreichbar?

    Sie erreichenden die Integrationsfachdienste (IFD) weiterhin unter den bekannten Rufnummern und E-Mail-Adressen. Bitte informieren Sie sich auch auf der Homepage www.ifd-brandenburg.de.

    Sie erreichenden die Integrationsfachdienste (IFD) weiterhin unter den bekannten Rufnummern und E-Mail-Adressen. Bitte informieren Sie sich auch auf der Homepage www.ifd-brandenburg.de.

  • Wie erfolgt die Beratung durch den IFD?

    Um einer Infektion mit dem Coronavirus und einer entsprechenden Ausbreitung vorzubeugen, werden durch den Integrationsfachdienst vorübergehend keine persönlichen Beratungsgespräche und Betriebsbesuche durchgeführt. Der Integrationsfachdienst steht Ihnen aber weiterhin telefonisch oder per Email zur Verfügung. Bitte nehmen Sie dieses Angebot gerne an. Der IFD ist weiterhin bemüht, Ihre Anliegen sachgerecht und unkompliziert zu bearbeiten. Immer dann, wenn die räumlichen und sächlichen Gegebenheiten eines Arbeitsplatzes beurteilt werden müssen, der Beschäftigte mit Behinderung, die Ausübung seiner Tätigkeit vorstellen soll oder aber eine Kommunikation per Telefon oder via Internet aus behinderungsbedingten bzw. auch faktischen Gründen nicht möglich ist, prüfen wir die Möglichkeit eines ausnahmsweisen Betriebsbesuchs.

    Um einer Infektion mit dem Coronavirus und einer entsprechenden Ausbreitung vorzubeugen, werden durch den Integrationsfachdienst vorübergehend keine persönlichen Beratungsgespräche und Betriebsbesuche durchgeführt. Der Integrationsfachdienst steht Ihnen aber weiterhin telefonisch oder per Email zur Verfügung. Bitte nehmen Sie dieses Angebot gerne an. Der IFD ist weiterhin bemüht, Ihre Anliegen sachgerecht und unkompliziert zu bearbeiten. Immer dann, wenn die räumlichen und sächlichen Gegebenheiten eines Arbeitsplatzes beurteilt werden müssen, der Beschäftigte mit Behinderung, die Ausübung seiner Tätigkeit vorstellen soll oder aber eine Kommunikation per Telefon oder via Internet aus behinderungsbedingten bzw. auch faktischen Gründen nicht möglich ist, prüfen wir die Möglichkeit eines ausnahmsweisen Betriebsbesuchs.

  • Können Gebärdensprachdolmetscher in Anspruch genommen werden?

    Ja. Sofern Sie einen Gebärdensprachdolmetscher benötigen wenden Sie sich bitte an die Fachberater*innen „Hören“ beim Integrationsfachdienst oder die Landesdolmetscherzentrale, Zentrum für Kultur und visuelle Kommunikation der Gehörlosen Berlin/Brandenburg (www.zfk-bb.de).

    Ja. Sofern Sie einen Gebärdensprachdolmetscher benötigen wenden Sie sich bitte an die Fachberater*innen „Hören“ beim Integrationsfachdienst oder die Landesdolmetscherzentrale, Zentrum für Kultur und visuelle Kommunikation der Gehörlosen Berlin/Brandenburg (www.zfk-bb.de).

  • Welche Auswirkungen hat die Corona-Pandemie auf die Förderung der Inklusionsbetriebe?

    Die Ansprechpartnerinnen im Bereich Förderung von Inklusionsbetrieben stehen telefonisch oder per Email zur Verfügung. Vor-Ort-Besuche oder persönlicher Kontakt in unserem Hause finden bis auf weiteres nicht statt.

    Die FAF steht in engem Kontakt mit den brandenburgischen Inklusionsbetrieben und bietet bei Bedarf die notwendige Beratung und Unterstützung hinsichtlich der staatlichen und landesspezifischen finanziellen Unterstützungsmöglichkeiten an.

    Bei Auftreten von Problemen infolge der Corona-Pandemie bitten wir die Inklusionsbetriebe frühzeitig Kontakt zu den bekannten Mitarbeiterinnen des Integrationsamtes aufzunehmen, um entsprechende Unterstützungsmöglichkeiten prüfen zu können.

    Die Ansprechpartnerinnen im Bereich Förderung von Inklusionsbetrieben stehen telefonisch oder per Email zur Verfügung. Vor-Ort-Besuche oder persönlicher Kontakt in unserem Hause finden bis auf weiteres nicht statt.

    Die FAF steht in engem Kontakt mit den brandenburgischen Inklusionsbetrieben und bietet bei Bedarf die notwendige Beratung und Unterstützung hinsichtlich der staatlichen und landesspezifischen finanziellen Unterstützungsmöglichkeiten an.

    Bei Auftreten von Problemen infolge der Corona-Pandemie bitten wir die Inklusionsbetriebe frühzeitig Kontakt zu den bekannten Mitarbeiterinnen des Integrationsamtes aufzunehmen, um entsprechende Unterstützungsmöglichkeiten prüfen zu können.

  • Werden die Schulungen des Integrationsamtes für betriebliche Interessenvertretungen und Arbeitgeber durchgeführt?

    Aus Gründen des Infektionsschutzes und der damit zusammenhängenden Einschränkung des öffentlichen Lebens halten wir es für geboten die Durchführung unserer Schulungen derzeit ruhen zu lassen.

    Es wird jedoch geprüft, ob die ausgefallenen Schulungen zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden können.

    Aus Gründen des Infektionsschutzes und der damit zusammenhängenden Einschränkung des öffentlichen Lebens halten wir es für geboten die Durchführung unserer Schulungen derzeit ruhen zu lassen.

    Es wird jedoch geprüft, ob die ausgefallenen Schulungen zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden können.

  • Ist eine Anmeldung zu Schulungsveranstaltungen weiterhin möglich?

    Anmeldungen zu Schulungen werden weiterhin entgegengenommen und bearbeitet. Das Schulungsbüro ist unter der bekannten Rufnummer bzw. auch per E-Mail erreichbar.

    Anmeldungen zu Schulungen werden weiterhin entgegengenommen und bearbeitet. Das Schulungsbüro ist unter der bekannten Rufnummer bzw. auch per E-Mail erreichbar.

  • Welche Möglichkeiten bestehen für Schwerbehindertenvertretungen die Fragen zu ihren Aufgaben, Rechten und derzeitigen Herausforderungen klären zu können?

    Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Integrationsamtes stehen Ihnen telefonisch oder per Email gerne zur Verfügung.

    Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Integrationsamtes stehen Ihnen telefonisch oder per Email gerne zur Verfügung.