04.04.2022

"Pflege-Storys": Kampagne für Pflegeausbildung in Brandenburg startet

© Andrey Orlov | stock.adobe.com
© Andrey Orlov | stock.adobe.com

Ohne sie läuft in Krankenhäusern, ambulanten Pflegediensten und stationären Pflegeinrichtungen gar nichts: Gut ausgebildete Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner sind das unverzichtbare Rückgrat der Versorgung von Menschen, die auf Hilfe angewiesen sind. Mit der neuen generalistischen Pflegeausbildung haben sich Ausbildungs- und Berufsmöglichkeiten deutlich verbessert. Mit einer Kampagne will Brandenburg darauf aufmerksam machen und junge Menschen für den Pflegeberuf und für eine Ausbildung begeistern.

Die am 1. April 2022 gestartete crossmediale Kampagne „Pflege-Storys – Die neue Ausbildung in Brandenburg“ bewirbt gezielt die neue generalistische Pflegeausbildung im Land Brandenburg. Hierzu wurden eine Internetseite (https://pflegestorys.pflegeschulbund.de), ein Imagefilm, 20 Filme zur Vorstellung von verschiedenen Pflegeschulen in Brandenburg sowie verschiedene Werbeformate erstellt.

In den Filmen erzählen Auszubildende ihre Pflegestorys aus ihrem Ausbildungsalltag. Dazu gibt es Einblicke durch Pflegelehrkräfte, die einen authentischen Eindruck dieses vielseitigen Berufes bieten. Nicht zuletzt werden die Pflegeschulen Brandenburgs, Karrierewege, Vierdienstmöglichkeiten und Anlaufstellen zur Bewerbung vorgestellt.

Seit Anfang 2020 gibt es die generalistische Pflegeausbildung. Durch das neue Pflegeberufegesetz wurden die bisher getrennt geregelten Pflegeausbildungen für die Gesundheits- und Krankenpflege, Gesundheits- und Kinderkrankenpflege sowie Altenpflege zu einer zusammengelegt. Der neue Abschluss mit der Berufsbezeichnung Pflegefachfrau bzw. Pflegefachmann befähigt zum Einsatz in allen Versorgungsbereichen der Pflege.

Zur Finanzierung der neuen, hochwertigen Pflegeausbildung werden ausbildende und nicht ausbildende Einrichtungen gleichermaßen herangezogen. Das Landesamt für Soziales und Versorgung ist u. a. für die Ermittlung des erforderlichen Finanzierungsbedarfs, die Verwaltung der eingehenden Umlagebeträge sowie die Zahlung der Ausgleichszuweisungen an Träger der praktischen Ausbildung sowie Pflegeschulen zuständig.

Die Werbekampagne wird vom Sozialministerium mit 195.000 Euro aus dem Pakt für Pflege gefördert.

Datum
04.04.2022
Rubrik
Allgemeines
Datum
04.04.2022
Rubrik
Allgemeines