13.07.2022

Brandenburger Präventionspreis 2022: Konzepte zur Verhinderung von Gewalt gesucht

© New Africa | stock.adobe.com
© New Africa | stock.adobe.com

Jede Form von Gewalt verletzt - körperlich und seelisch. Ob Gewalt in der Partnerschaft oder in anderen sozialen Nahbeziehungen, gegenüber Kindern, Frauen oder Männern. Der diesjährige Brandenburger Präventionspreis rückt Betroffene in den Fokus sowie die Stärkung ihrer Rechte. Damit geht insbesondere der Schutz vor Gewalttaten einher sowie der Zugang zu Informationen und präventiven Maßnahmen.

Auch in Brandenburg brauchen Betroffene neben staatlichem Schutz vor allem Hilfsangebote und eine Perspektive für ein gewaltfreies Leben. Um von ihren Ideen und Initiativen zu erfahren, ihre Projekte kennenzulernen und bekannter zu machen, widmet der Landespräventionsrat Brandenburg im Ministerium des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg (MIK) in diesem Jahr die Ausschreibung dem Thema „Gewalt in sozialen Nahbeziehungen“.

Gesucht sind Ideen, wie man Gewalt – vor allem gegen Mädchen und Frauen – verhindern kann. Es sollen gezielt Maßnahmen ausgezeichnet bzw. bekannter gemacht werden, die Gewalt verhindern oder vor weiteren Gewalttaten schützen.

Bewerben können sich Einzelpersonen, Personengruppen, Vereine, Verbände und Initiativen, aber auch Unternehmen mit Wohn- oder Ausbildungsort bzw. Sitz in Brandenburg. Der Einsendeschluss ist der 15. September 2022. Die Bewerbungen nimmt entgegen:

Geschäftsstelle Landespräventionsrat Brandenburg
Henning-von-Tresckow-Straße 9-13
14467 Potsdam

Weitere Informationen zum 18. Brandenburger Präventionspreis finden Sie hier: MIK - Brandenburgischer Präventionspreis 2022
 

Zum Hintergrund – Opferentschädigungsgesetz:

Aufgabe des Staates ist es, seine Bürgerinnen und Bürger vor Gewalttaten zu schützen. Gelingt ihm dies nicht, so trägt er eine besondere Verantwortung für die Entschädigung des Opfers. Grundanliegen des Opferentschädigungsgesetzes als Teil des Sozialen Entschädigungsrechts ist es, Personen zu entschädigen, die aufgrund von tätlichen Angriffen Gesundheitsschäden erlitten haben. In diesen Fällen ist das Landesamt für Soziales und Versorgung zuständig. Weitere Informationen zum Sozialen Entschädigungsrecht finden sich auf unserer Informationsseite: https://lasv.brandenburg.de/lasv/de/soziales/soziales-entschaedigungsrecht/

Datum
13.07.2022
Rubrik
Allgemeines
Datum
13.07.2022
Rubrik
Allgemeines