17.01.2020

Für ein gewaltfreies Miteinander


Bild vergrößern

Für ein gewaltfreies Miteinander

Gewalt kommt in allen Bereichen der Gesellschaft vor und passiert nicht nur auf der Straße, in der Schule oder am Bahnhof, sondern zum Beispiel auch am Arbeitsplatz oder zu Hause.

Wer mit Menschen zu tun hat, erlebt auch in seinem Arbeitsalltag gelegentlich unangenehme Zeitgenossen. Gewalt kann man in verschiedenster Ausprägung begegnen. Die Bandbreite reicht von psychischer Gewalt über verbale bis hin zu körperlicher Gewalt und Vandalismus.

Der Begriff "Gewalt am Arbeitsplatz" - wird definiert als Vorkommnisse, bei denen Beschäftigte im Verlauf oder in direkter Folge ihrer Arbeit beleidigt, bedroht oder tätlich angegriffen werden - enthält sowohl die Gewalt durch Dritte, also durch nicht betriebszugehörige Personen, als auch Gewalt unter Arbeitskollegen.

Gewalt am Arbeitsplatz wird im LASV nicht toleriert. Wir unternehmen gemeinsam alles, um das Auftreten von Gewaltvorfällen und Gefährdungen von Mitarbeitern und Besuchern in unserem Verantwortungsbereich zu vermeiden.

In unseren Räumlichkeiten gilt: Null Toleranz bei Gewalt.

  • Jede Form körperlicher Gewalt,
  • Sachbeschädigungen,
  • Bedrohungen,
  • Mitbringen von Waffen jeglicher Art
  • Ausdruck von Gewaltfantasien
  • Sexuelle Übergriffe oder verbale Belästigungen
  • Stalking und Mobbing

werden konsequent geahndet.

Diese Grundsatzerklärung gegen Gewalt am Arbeitsplatz begründet eine Verpflichtung von Führungskräften und Beschäftigten. Wir sind gemeinsam für die Umsetzung der erforderlichen und verabredeten Maßnahmen verantwortlich.

Datum
17.01.2020