25.05.2020

Corona-Rettungsschirm – LASV zahlt Ausgleich für leere Krankenhausbetten

Um freie Kapazitäten für Corona-Patienten zu schaffen, verschieben derzeit die Krankenhäuser planbare Aufnahmen, Eingriffe oder Operationen. Das führt aber zu Einnahmeausfällen. Auf Grund dieser COVID-19 bedingten Sonderbelastungen stellt der Bund Ausgleichzahlungen aus der Liquiditätsreserve des Gesundheitsfonds zur Verfügung.

Die Brandenburger Krankenhäuser haben sich in kurzer Zeit gut auf eine stark steigende Zahl schwerkranker Corona-Patienten vorbereitet und mit Hochdruck ihre verfügbaren Bettenkapazitäten erhöht. So ist die Zahl der zur Verfügung stehenden Intensivbetten bereits von 531 auf 738 gestiegen.

Für jedes Bett, das im Zeitraum vom 16. März bis zum 30. September 2020 nicht belegt wird, erhalten die zugelassenen Krankenhäuser eine Pauschale in Höhe von 560 Euro pro Tag. Außerdem gibt es einen einmaligen Bonus von 50.000 Euro für jedes Intensivbett mit maschineller Beatmungsmöglichkeit, das zusätzlich angeschafft wird.

Die 54 zugelassenen Krankenhäuser im Land Brandenburg melden die hierfür erforderlichen Daten und Informationen nach einem abgestimmten Verfahren. Jeweils wöchentlich bis Dienstag übermitteln die Krankenhäuser ihre Meldungen und die entsprechenden Anlagen. Diese werden von der Landeskrankenhausgesellschaft Brandenburg gebündelt, an das Ministerium für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz zur Plausibilitätsprüfung gesendet und von dort an das LASV weitergeleitet.

Denn für die wöchentlichen Auszahlungen der Ausgleichszahlungen im Land Brandenburg ist administrativ das LASV zuständig. Dafür müssen spätestens drei Arbeitstage vor dem jeweiligen Auszahlungstermin die Mittelanforderungen an das Bundesamt für Soziale Sicherung in Bonn sowohl elektronisch als auch postalisch übermittelt werden. Nach Zahlungseingang werden dann die angeforderten Mittel zeitnah an die Krankenhäuser weitergeleitet.

Wir haben als erstes Bundesland am 8. April 2020 die erste Summe in Höhe von insgesamt 24,2 Millionen Euro an 53 von 54 Krankenhäusern ausgezahlt und bis zum 15. Mai 2020 die Anschaffung von insgesamt 389 Beatmungsbetten bezuschusst.

Datum
25.05.2020
Rubrik
Allgemeines
Datum
25.05.2020
Rubrik
Allgemeines