Berufliche Bildung

Berufliche Bildung

Bildung für eine bessere Zukunft

Um den zukünftigen Fachkräftebedarf zu sichern, müssen individuelle und strukturelle Anforderungen stärker in den Vordergrund gerückt und zum Ausgangspunkt von struktureller Planung und Gestaltung beruflicher und vorberuflicher Bildung gemacht werden.

Das Land Brandenburg unterstützt Bildungsträger in verschiedenen Bereichen durch staatliche Anerkennungen, Finanzierungen und Zuwendungen.

Absolventen der Ausbildung in den Altenpflege- und den sozialen Berufen können durch das Erlangen einer staatlichen Anerkennung ihren Start ins Berufsleben deutlich verbessern.

Bildung für eine bessere Zukunft

Um den zukünftigen Fachkräftebedarf zu sichern, müssen individuelle und strukturelle Anforderungen stärker in den Vordergrund gerückt und zum Ausgangspunkt von struktureller Planung und Gestaltung beruflicher und vorberuflicher Bildung gemacht werden.

Das Land Brandenburg unterstützt Bildungsträger in verschiedenen Bereichen durch staatliche Anerkennungen, Finanzierungen und Zuwendungen.

Absolventen der Ausbildung in den Altenpflege- und den sozialen Berufen können durch das Erlangen einer staatlichen Anerkennung ihren Start ins Berufsleben deutlich verbessern.

  • Berufe der Altenpflege

    Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels und des Fachkräftebedarfes in der Altenpflege werden im Land Brandenburg bedarfsgerecht Fach- und Hilfskräfte für pflegerische Tätigkeiten ausgebildet. Dabei ist die Altenpflege- und Altenpflegehilfeausbildung auf die sich verändernden Bedarfslagen und Anforderungen älterer sowie hilfe- und pflegebedürftiger Menschen und ihrer sozialen Netzwerke ausgerichtet.

    Schülerinnen und Schüler können ihre Bewerbung zur Ausbildung direkt bei stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen einreichen. Die Ausbildung dauert drei Jahre für die Altenpflegeausbildung und ein Jahr für die Altenpflegehilfeausbildung. Vom Träger der praktischen Ausbildung wird eine Ausbildungsvergütung gezahlt. Nach erfolgreichem Abschluss kann die staatliche Anerkennung zum Führen der Berufsbezeichnung erteilt werden.

    Weitere Informationen: Berufe der Altenpflege

    Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels und des Fachkräftebedarfes in der Altenpflege werden im Land Brandenburg bedarfsgerecht Fach- und Hilfskräfte für pflegerische Tätigkeiten ausgebildet. Dabei ist die Altenpflege- und Altenpflegehilfeausbildung auf die sich verändernden Bedarfslagen und Anforderungen älterer sowie hilfe- und pflegebedürftiger Menschen und ihrer sozialen Netzwerke ausgerichtet.

    Schülerinnen und Schüler können ihre Bewerbung zur Ausbildung direkt bei stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen einreichen. Die Ausbildung dauert drei Jahre für die Altenpflegeausbildung und ein Jahr für die Altenpflegehilfeausbildung. Vom Träger der praktischen Ausbildung wird eine Ausbildungsvergütung gezahlt. Nach erfolgreichem Abschluss kann die staatliche Anerkennung zum Führen der Berufsbezeichnung erteilt werden.

    Weitere Informationen: Berufe der Altenpflege

  • Soziale Berufe

    Ob man mit Senioren arbeitet, mit Kindern, Jugendlichen, Menschen mit Behinderungen oder aus anderen Kulturkreisen: Die Tätigkeiten in sozialen Berufen sind vielfältig und doch haben sie eines gemeinsam: Es sind Berufe, die von der Kommunikation mit anderen Menschen leben! Interessierte, die sich für dieses vielfältige Berufsfeld entscheiden, erleben den direkten Kontakt zu den Menschen und spüren die positive Erfahrung, anderen zu helfen.

    Das Landesamt für Soziales und Versorgung erteilt die staatliche Anerkennung für die Berufe Sozialarbeiterinnen/Sozialpädagoginnen bzw. Sozialarbeiter/Sozialpädagogen, Heilerziehungspflegerinnen bzw. Heilerziehungspfleger und Heilpädagoginnen bzw. Heilpädagogen.

    Weitere Informationen: Soziale Berufe

    Ob man mit Senioren arbeitet, mit Kindern, Jugendlichen, Menschen mit Behinderungen oder aus anderen Kulturkreisen: Die Tätigkeiten in sozialen Berufen sind vielfältig und doch haben sie eines gemeinsam: Es sind Berufe, die von der Kommunikation mit anderen Menschen leben! Interessierte, die sich für dieses vielfältige Berufsfeld entscheiden, erleben den direkten Kontakt zu den Menschen und spüren die positive Erfahrung, anderen zu helfen.

    Das Landesamt für Soziales und Versorgung erteilt die staatliche Anerkennung für die Berufe Sozialarbeiterinnen/Sozialpädagoginnen bzw. Sozialarbeiter/Sozialpädagogen, Heilerziehungspflegerinnen bzw. Heilerziehungspfleger und Heilpädagoginnen bzw. Heilpädagogen.

    Weitere Informationen: Soziale Berufe

  • Förderung der Ausbildung der Pharmazeutisch-technischen Assistenten

    Die Ausbildung als pharmazeutisch-technische Assistentin ist eine schulische Ausbildung, die insgesamt zweieinhalb Jahre dauert. Bei der Ausbildung werden theoretische Grundlagen wie Arzneimittelkunde, Chemie und Fachrechnen vermittelt, sowie praktische Fächer, wie Botanik und Drogenkunde, unterrichtet. Nach zwei Jahren folgt ein Pflichtpraktikum – ein sogenanntes Anerkennungspraktikum – in einer Apotheke, in dem das gelernte Wissen in der Praxis angewendet wird.

    Das Landesamt für Soziales und Versorgung fördert die zweijährige schulische Ausbildung entsprechend der tatsächlichen Schüleranzahl mittels Fallpauschalen.

    Weitere Informationen: Förderung der Ausbildung zu Pharmazeutisch-technischen Assistenten

    Die Ausbildung als pharmazeutisch-technische Assistentin ist eine schulische Ausbildung, die insgesamt zweieinhalb Jahre dauert. Bei der Ausbildung werden theoretische Grundlagen wie Arzneimittelkunde, Chemie und Fachrechnen vermittelt, sowie praktische Fächer, wie Botanik und Drogenkunde, unterrichtet. Nach zwei Jahren folgt ein Pflichtpraktikum – ein sogenanntes Anerkennungspraktikum – in einer Apotheke, in dem das gelernte Wissen in der Praxis angewendet wird.

    Das Landesamt für Soziales und Versorgung fördert die zweijährige schulische Ausbildung entsprechend der tatsächlichen Schüleranzahl mittels Fallpauschalen.

    Weitere Informationen: Förderung der Ausbildung zu Pharmazeutisch-technischen Assistenten

  • Unterstützung für Bildungsträger der IHK- und HWK-Berufe

    Industrie, Handwerk und Handel sind Kern und wesentlichster Teil der Wirtschaft in Deutschland. Als große Wirtschafts- und Gesellschaftsgruppen nehmen sie maßgeblichen Einfluss auf das öffentliche Leben. Dazu ist eine ständige Anpassungsfähigkeit erforderlich, die durch hochqualifizierte Mitarbeiter sichergestellt werden.

    Das Landesamt für Soziales und Versorgung fördert die Ausbildung in Berufen der Industrie, des Handwerks und des Handels durch die finanzielle Unterstützung bei Investitionen, insbesondere bei überbetrieblichen Ausbildungsstätten, durch die widerrufliche Zuerkennung fachlicher Eignung zur Ausbildung von Lehrlingen auch ohne Meisterqualifikation und durch Bescheinigungen zur Grund- und Umsatzsteuerbefreiung zur Vorlage beim Finanzamt für Bildungs- und Weiterbildungsmaßnahmen.

    Das LASV greift aber auch reglementierend ein, wenn fachliche oder persönliche Eignungen nicht mehr gegeben sind, um die Ausbildung von Lehrlingen oder Auszubildenden ordnungsgemäß sicherzustellen.

    Weitere Informationen: IHK- und HWK-Berufe

    Industrie, Handwerk und Handel sind Kern und wesentlichster Teil der Wirtschaft in Deutschland. Als große Wirtschafts- und Gesellschaftsgruppen nehmen sie maßgeblichen Einfluss auf das öffentliche Leben. Dazu ist eine ständige Anpassungsfähigkeit erforderlich, die durch hochqualifizierte Mitarbeiter sichergestellt werden.

    Das Landesamt für Soziales und Versorgung fördert die Ausbildung in Berufen der Industrie, des Handwerks und des Handels durch die finanzielle Unterstützung bei Investitionen, insbesondere bei überbetrieblichen Ausbildungsstätten, durch die widerrufliche Zuerkennung fachlicher Eignung zur Ausbildung von Lehrlingen auch ohne Meisterqualifikation und durch Bescheinigungen zur Grund- und Umsatzsteuerbefreiung zur Vorlage beim Finanzamt für Bildungs- und Weiterbildungsmaßnahmen.

    Das LASV greift aber auch reglementierend ein, wenn fachliche oder persönliche Eignungen nicht mehr gegeben sind, um die Ausbildung von Lehrlingen oder Auszubildenden ordnungsgemäß sicherzustellen.

    Weitere Informationen: IHK- und HWK-Berufe

  • Assistierte Ausbildung

    Jugendliche mit schlechten Zeugnissen oder ohne Schulabschluss haben es oft schwer, eine Ausbildung zu finden. Doch nicht immer spiegeln sich Kompetenzen in Noten wieder. Mit Hilfe der Assistierten Ausbildung überwinden sie die Kluft zwischen den Anforderungen der Betriebe und ihren Voraussetzungen, indem eine reguläre betriebliche Berufsausbildung durch umfassende Vorbereitungs- und Unterstützungsangebote flankiert wird.

    Auf diese Weise schafft die Assistierte Ausbildung Zugänge zur regulären Ausbildung für junge Menschen mit unterschiedlichen Voraussetzungen und unterstützt den erfolgreichen Ausbildungsabschluss.

    Weitere Informationen: Assistierte Ausbildung

    Jugendliche mit schlechten Zeugnissen oder ohne Schulabschluss haben es oft schwer, eine Ausbildung zu finden. Doch nicht immer spiegeln sich Kompetenzen in Noten wieder. Mit Hilfe der Assistierten Ausbildung überwinden sie die Kluft zwischen den Anforderungen der Betriebe und ihren Voraussetzungen, indem eine reguläre betriebliche Berufsausbildung durch umfassende Vorbereitungs- und Unterstützungsangebote flankiert wird.

    Auf diese Weise schafft die Assistierte Ausbildung Zugänge zur regulären Ausbildung für junge Menschen mit unterschiedlichen Voraussetzungen und unterstützt den erfolgreichen Ausbildungsabschluss.

    Weitere Informationen: Assistierte Ausbildung

Ansprechpartner: Grundsatzsachbearbeitung
Martina Weiß +49 355 2893 303 +49 331 27548 4566
Ansprechpartner: Grundsatzsachbearbeitung
Martina Weiß +49 355 2893 303 +49 331 27548 4566